Der ABV als Landwirt. Zur Mitwirkung der Deutschen Volkspolizei bei der Kollektivierung der Landwirtschaft

  • „Es darf kein Gebiet der Landwirtschaft geben, das die Volkspolizei nicht kennt.“ Mit dieser Forderung begann ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung Deutsche Volkspolizei im September 1952 einen Artikel in der Zeitschrift Die Volkspolizei. Ähnliche Forderungen finden sich in zahlreichen anderen Artikeln der polizeilichen Fachpresse der fünfziger Jahre. Als ein Sicherheitsorgan der „Arbeiter-und-Bauem-Macht“ hatte auch die Deutsche Volkspolizei (DVP) ihren Beitrag zur „sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft“ zu leisten. Für dessen Untersuchung ist zunächst von folgenden Voraussetzungen auszugehen.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Thomas Lindenberger
DOI:http://dx.doi.org/10.14765/zzf.dok.1.836
Parent Title (German):Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR
Publisher:Böhlau
Place of publication:Köln
Editor:Thomas Lindenberger
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2017/05/04
Year of first Publication:1999
Publishing Institution:Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.
Release Date:2017/05/04
First Page:167
Last Page:203
Chronologisch:1950er
Regional:Europa / Westeuropa / Deutschland / DDR
Thematisch:Wirtschaft
Staatssozialismus
Monographien und Sammelbände des ZZF:Zeithistorische Studien / Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR (Band 12)
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz

$Rev: 11761 $