Exilerfahrung in Wissenschaft und Politik. Remigrierte Historiker in der frühen DDR

  • Remigranten bildeten die zentrale Personengruppe in der Gründergeneration der DDR-Historiker. Worin bestand ihr Beitrag zur Etablierung einer marxistisch-leninistischen Geschichtswissenschaft? Wie konnten sie unter den Bedingungen der Diktatur ihre Erfahrungen des Exils nutzen? Wie agierten die Remigranten im Spannungsfeld zwischen parteipolitischen Vorgaben und wissenschaftlicher Arbeit? Wie stellten sie sich zu ihren bundesdeutschen Kollegen? Wieweit deformierte der Missbrauch der Geschichte als Legitimationswissenschaft ihre Arbeit? Das Buch enthält biographische Studien zu Ernst Engelberg, Jürgen Kuczynski, Alfred Meusel, Hans Mottek, Karl Obermann, Arnold Reisberg, Wolfgang Ruge, Albert Schreiner und Leo Stern. (Quelle: Verlag. http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-14300-8.html)

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Mario Keßler
DOI:http://dx.doi.org/10.14765/zzf.dok.1.911
ISBN:978-3-412-14300-8
Publisher:Böhlau
Place of publication:Köln
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2017/06/08
Year of first Publication:2001
Publishing Institution:Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.
Release Date:2017/08/31
Pagenumber:367
Chronologisch:1940er
1950er
Thematisch:Migration
Politik
Historiographiegeschichte
Wissenschaft
Regional:Europa / Westeuropa / Deutschland / DDR
Monographien und Sammelbände des ZZF:Zeithistorische Studien / Exilerfahrung in Wissenschaft und Politik. Remigrierte Historiker in der frühen DDR
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz

$Rev: 11761 $