Die Arbeiter als Modernisierungsbremse im realsozialistischen Bulgarien?

  • Die Arbeiter im Staatssozialismus als Gegenstand der zeithistorischen Forschung sind in Bulgarien nach 1989 noch nicht entdeckt worden. Aus zwei Perspektiven tasten sich bulgarische Wissenschaftler jedoch langsam an das Thema heran - somit lassen sich aus deren Publikationen in den letzten Jahren schon einige interessante Fragen und Hypothesen ableiten. In politologischen Untersuchungen zur bulgarischen Transformation nach 1989 erscheinen die Arbeiter als eine eher konforme Bevölkerungsschicht, die definitiv nicht zu den Akteuren der Wende gehörte. Unter den vielen Ursachen und Voraussetzungen für den Systemwechsel vor 15 Jahren spielte die Unzufriedenheit der Arbeiterschaft eine sehr geringe Rolle. Offene Proteste der Arbeitnehmer oder gar Arbeitsniederlegungen blieben bis in die späten achtziger Jahre eine Ausnahme.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ivo Georgiev
DOI:http://dx.doi.org/10.14765/zzf.dok.1.960
Parent Title (German):Arbeiter im Staatssozialismus. Ideologischer Anspruch und soziale Wirklichkeit
Publisher:Böhlau
Place of publication:Köln
Editor:Peter Hübner, Christoph Kleßmann, Klaus Tenfelde
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2017/06/15
Year of first Publication:2005
Publishing Institution:Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.
Release Date:2017/09/13
First Page:109
Last Page:118
Chronologisch:1945-
Thematisch:Staatssozialismus
Monographien und Sammelbände des ZZF:Zeithistorische Studien / Arbeiter im Staatssozialismus. Ideologischer Anspruch und soziale Wirklichkeit (Band 31)
Regional:Europa / Südosteuropa/Jugoslawien / Bulgarien
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz

$Rev: 11761 $