Auf der Tonspur. Musik als zeitgeschichtliche Quelle

  • Das 20.Jahrhundert hat, in verschiedenen Speichermedien, musikalische Quellen in Hülle und Fülle überliefert. Die Geschichtswissenschaft macht bisher jedoch einen großen Bogen um diese klanglichen Hinterlassenschaften. Von dieser Diskrepanz geht der folgende Text aus. Er wird erörtern, was gegen die Arbeit mit musikalischen Quellen spricht, warum sie dennoch wichtig sein könnte und welche Schleichpfade sich anbieten, um der Musik historisch auf die Spur zu kommen. Dabei wird weniger eine konkrete Programmatik entwickelt als ein Problem umkreist, das sich als unlösbar und gleichwohl aufschlussreich erweisen könnte.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alexa Geisthövel
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2011-2/Geisthoevel2009.pdf
Parent Title (German):Die Kunst der Geschichte. Historiographie, Ästhetik, Erzählung
Publisher:Vandenhoeck & Ruprecht
Place of publication:Göttingen
Editor:Martin Baumeister, Moritz Föllmer, Philipp Müller
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2009/01/01
Release Date:2014/02/12
First Page:157
Last Page:168
ZZF Topic-Classification:Geschichtsdidaktik
Sound History
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:2/2011 Politik und Kultur des Klangs im 20. Jahrhundert
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen