Menschliche Dinge und dingliche Menschen. Positionen und Perspektiven

  • Vertreter_innen der Akteur-Netzwerk-Theorie oder der Cyborg-Anthropologie kritisieren gegenwärtig die Privilegierung des Menschen als autonomem Akteur und handlungsmächtigem Gestalter seiner Umwelt. Dadurch wird die Frage nach der Rolle und Bedeutung von Dingen für gesellschaftliche Dynamiken neu aufgeworfen. Galten sie bisher meist als passive Objekte menschlicher Agency, erscheinen sie nun zunehmend als Koproduzenten von Handlungsmacht. In diesem Sinn spricht Bruno Latour von menschlichen und nicht-menschlichen Aktanten.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Annelie Ramsbrock, Thomas Schnalke, Paula-Irene Villa
URL:https://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2016/5403
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok-1392
Parent Title (German):Zeithistorische Forschungen - Studies in Contemporary History
Publisher:ZZF – Centre for Contemporary History: Zeithistorische Forschungen
Place of publication:Potsdam
Document Type:Journal Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/11/24
Date of first Publication:2016/10/21
Release Date:2019/07/10
Volume Number:2016
Issue:3
First Page:488
Last Page:505
ZZF Chronological-Classification:20. Jahrhundert
1945-
1900-1945
ZZF Topic-Classification:Alltag
Geschlecht
Soziales
Körper
Technik
Materielle Kultur
Geistes- und Ideengeschichte
Intellectual History
Gender Studies
Medizin
Gesundheit
Naturwissenschaften
Wissenschaft
Wissen
ZZF Regional-Classification:ohne regionalen Schwerpunkt
Portal:Zeithistorische Forschungen
Zeithistorische Forschungen: Originalbeiträge (ab Jg. 14 / 2017):3 / 2016 Der Wert der Dinge
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz