Vierzig Jahre Begriffsgeschichte – The State of the Art

  • Der Aufsatz bietet zunächst einen Überblick über neuere Tendenzen und offene Fragen der internationalen begriffsgeschichtlichen Forschung und plädiert für Historische Semantik als Disziplinbezeichnung für das sich über die klassische Begriffsgeschichte hinaus erweiternde Feld. Gefragt wird sodann nach Erklärungsmodellen für semantischen Wandel in der Geschichte. Drei Modelle von Wandel werden genauer erörtert: Plausibilitätsverlust von Redeweisen durch überraschende Ereignisse und Umbrüche, Zunahme des strategischen Gebrauchswerts von Redeweisen in wiederkehrenden Kommunikationssituationen, Irritation des Wort- und Bedeutungshaushalts einer Sprache durch Wortimporte aus einer anderen Sprache. Ausgehend vom letztgenannten Modell werden abschließend Theorieprobleme diskutiert, die sich aus der Forderung nach einer transnationalen bzw. vergleichenden historischen Semantik ergeben.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Willibald Steinmetz
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2010-1/Steinmetz-2008.pdf
Parent Title (German):Sprache – Kognition – Kultur. Sprache zwischen mentaler Struktur und kultureller Prägung
Publisher:De Gruyter
Place of publication:Berlin
Editor:Heidrun Kämper, Ludwig M. Eichinger
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2007/01/01
Release Date:2014/02/12
First Page:174
Last Page:197
ZZF Topic-Classification:Begriffe
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:1/2010 Offenes Heft (Perspektiven einer Historischen Semantik des 20. Jahrhunderts)
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen