Vorbild und Klassenfeind. Die USA und die DDR-Informatik in den 1960er Jahren

  • Sowjetisierung und Amerikanisierung der sozialistischen Staaten gelten als Gegensätze. Als die DDR in den 1960er Jahren eine technische „Auto-Amerikanisierung“ einleitete, lehnte die Sowjetunion diese jedoch keineswegs ab. Sie förderte sie vielmehr im Rahmen eines transnationalen technischen Großprojekts, des „Einheitlichen Systems der Elektronischen Rechentechnik“ (ESER). Die Übernahme westlicher Technik sollte dazu beitragen, den Westen zu „überholen“, ohne ihn zuvor „einholen“ zu müssen. Zugleich fürchtete man in Partei und Staat, dass durch den Technologietransfer auch westliches Gedankengut in die DDR einsickern könnte. Daher wurde dort, wo die Herrschaft der SED gefährdet schien, die Kontrolle schnell wieder verschärft.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Simon Donig
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2012-2/Donig_2009.pdf
Parent Title (German):Osteuropa
Document Type:Journal Article
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2009/01/01
Release Date:2014/02/12
Volume Number:59
Issue:10
First Page:89
Last Page:100
Regional:Amerika / Nordamerika / USA
Europa / Westeuropa / Deutschland / DDR
Chronologisch:1960er
Thematisch:Kalter Krieg
Technik
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:2/2012 Computerisierung und Informationsgesellschaft
Licence (German):License Logo Mit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen