Kyberkratie oder Kyberbürokratie in der Sowjetunion

  • Kyberkratie bezeichnet das Regieren vermittels kybernetischer Methoden, eine kybernetisch aufgeklärte Organisation der Gesellschaft. Der Begriff fasst die Bestrebungen sowjetischer Kybernetiker zusammen, die Anwendung kybernetischer Steuerungsmethoden von der Regelungstechnik nicht nur auf die Erforschung lebender Organismen, sondern auch auf die Wissenschaft von der Gesellschaft auszuweiten. Sie betrachteten die Gesellschaft als ein kybernetisches, durch Rückkopplungen gesteuertes System, dessen Funktionieren sie durch den Einsatz rationaler, expliziter und »objektiver« Methoden optimieren zu können meinten. Kurzum, ihr Anliegen war es, einen Sozialismus mit kybernetischem Antlitz zu schaffen. Kyberbürokratie bezeichnet einen bürokratischen Apparat, der über kybernetische Methoden und Technologien, einschließlich Computer, verfügt.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Slawa Gerowitsch
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2012-2/Gerowitsch_2011.pdf
Parent Title (German):Macht und Geist im Kalten Krieg
Publisher:Hamburger Edition
Place of publication:Hamburg
Editor:Bernd Greiner, Tim B. Müller, Claudia Weber
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2011/01/01
Release Date:2014/02/12
First Page:376
Last Page:395
ZZF Chronological-Classification:20. Jahrhundert
ZZF Topic-Classification:Medien
Informationsgesellschaft
Technik
ZZF Regional-Classification:Europa / Osteuropa / UdSSR/Russland
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:2/2012 Computerisierung und Informationsgesellschaft
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen