Schaulust und andere niedere Beweggründe. Was lockt Menschen in historische Museen? Oder: Wann machen Museen Spaß?

  • Museen sind seit langem keine stillen Musentempel mehr. Das gilt auch für historische und volkskundliche Museen, die im Folgenden ausschließlich behandelt werden. Sie müssen ihr Bestehen durch ihre Erfolge rechtfertigen. Dabei wäre noch ein großes Stück Arbeit zu leisten, um komplexe und mehrdimensionale Erfolgskriterien zu entwickeln. Interessant wären z.B. Indikatoren wie Leserkontakte anhand der Pressemeldungen, Resonanz in fachwissenschaftlichen Publikationen oder die Urteile der Kritik – die aber leider im Museumsbereich ziemlich unterentwickelt ist und keinen Vergleich mit der Literaturkritik aushält. Einstweilen aber, und dazu tragen die Museen durch weitgehende Inaktivität in diesem Bereich bei, bleibt das einzig Messbare oft die Besucherzahl.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Bernd Holtwick
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/FS-Pohl-Holtwick.pdf
Parent Title (German):Geschichte und Geschichtsvermittlung. Festschrift für Karl Heinrich Pohl
Publisher:Verlag für Regionalgeschichte
Place of publication:Bielefeld
Editor:Olaf Hartung, Katja Köhr
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2008/09/01
Year of first Publication:2008
Release Date:2014/01/08
First Page:184
Last Page:198
Chronologisch:2000er
Regional:Europa / Westeuropa / Deutschland
Thematisch:Geschichtsdidaktik
Museen
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:1-2/2007 Offenes Heft (Zwischen Event und Aufklärung. Zeitgeschichte ausstellen)
Licence (German):License Logo Mit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen