Wann ist ein Museum „historisch korrekt“? „Offenes Geschichtsbild“, Kontroversität, Multiperspektivität und „Überwältigungsverbot“ als Grundprinzipien musealer Geschichtspräsentationen

  • Der folgende Beitrag will der Museumsdidaktik einige – noch unvollständige – Anregungen zur Schärfung ihres Profils aus der Perspektive der Geschichtswissenschaft geben. Es handelt sich dabei nicht um konkrete Hinweise und praktische Ratschläge, wie ein „gutes“ Museum auszusehen hätte, sondern vor allem darum, verschiedene grundsätzliche (und daher auch keineswegs durchgängig neue) Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft in das Bewusstsein der Museologen zu rücken. Ihre Berücksichtigung könnte möglicherweise der Erhöhung des fachwissenschaftlichen Standards von historischen Museen und Ausstellungen dienlich sein.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Karl Heinrich Pohl
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/Pohl-Museum.pdf
Parent Title (German):Museum und Geschichtskultur. Ästhetik – Politik – Wissenschaft
Publisher: Verlag für Regionalgeschichte
Place of publication:Bielefeld
Editor:Olaf Hartung
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2007/01/01
Year of first Publication:2006
Release Date:2014/01/08
First Page:273
Last Page:286
Chronologisch:2000er
Regional:Europa / Westeuropa / Deutschland
Thematisch:Geschichtsdidaktik
Museen
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:1-2/2007 Offenes Heft (Zwischen Event und Aufklärung. Zeitgeschichte ausstellen)
Licence (German):License Logo Mit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen