Besatzungsgesellschaften. Begriffliche und konzeptionelle Überlegungen zur Erfahrungsgeschichte des Alltags unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg

  • Die Besatzung großer Teile Europas in den Jahren des Zweiten Weltkriegs stellte einen tiefgreifenden, häufig krisenhaften Einschnitt in die Normalitätsverhältnisse von 200 Millionen betroffenen Menschen dar. Dennoch hat Besatzung als Erfahrungsgeschichte bisher einen eher geringen Widerhall in der Forschung gefunden, zumal in europäisch-vergleichender Perspektive. Dies ist nicht zuletzt den Begriffen und Konzepten geschuldet, die die Forschung strukturieren. Tatjana Tönsmeyer beleuchtet daher zunächst mit „Widerstand und Kollaboration“ sowie der jüngeren Holocaustforschung zwei einschlägige Interpretationszusammenhänge, bevor sie mit dem Begriff der Besatzungsgesellschaften ein eigenes konzeptionelles Angebot formuliert. Besonderes Augenmerk gilt dabei den Akteur/innen sowie ihren Handlungsoptionen in Interaktion mit den Besatzern.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Tatjana Tönsmeyer
URL:http://docupedia.de/zg/Toensmeyer_besatzungsgesellschaften_v1_de_2015
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.2.663.v1
Document Type:Docupedia Article
Language:German
Date of Publication (online):2015/12/18
Release Date:2016/08/09
Tag:Begriffe
Thematisch:Nationalsozialismus
Besatzungsherrschaft
Chronologisch:1940er
Regional:ohne regionalen Schwerpunkt
Licence (German):License LogoClio Lizenz