The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 6 of 1648
Back to Result List

Rationalisierung von unten – Arbeiter als Gestalter betrieblicher Rationalisierung bei VW,

  • "Wir werden die Volkswagen weiter verbessern und die Produktion weiter rationalisieren.“ – So wird Heinrich Nordhoff, der „König von Wolfsburg“, 1967 im „Spiegel“ zitiert, als ein Vorstandsvorsitzender, der die Rationalisierung seines Unternehmens zwar fest in den Händen hielt, sich allerdings zugleich über die notwendige Beteiligung aller Hierarchieebenen in diesem betrieblichen Prozess bewusst war, was im Wort „wir“ seinen Ausdruck findet. Häufig wurde Rationalisierung im Betrieb auch in der Geschichtswissenschaft allerdings nur „von oben“ gedacht, da das Ziel der Effektivitätssteigerung eines Konzerns ausschließlich mit dessen Unternehmensleitung in Verbindung gebracht worden war. Daher erschienen die Arbeiter im Unternehmen meist als Objekte betrieblicher Umstrukturierungsprozesse. Darüber hinaus wurde oft ausschließlich der Widerstand ihrer Interessensvertretungen, wie Gewerkschaften, gegen unternehmerische Rationalisierungsmaßnahmen in der geschichtswissenschaftlichen Forschung thematisiert.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gina Fuhrich
URL:https://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2009-2/Fuhrich_2019.pdf
Parent Title (German):Arbeit – Bewegung – Geschichte
Publisher:Metropol Verlag
Place of publication:Berlin
Document Type:Journal Article
Language:German
Year of first Publication:2019
Release Date:2021/07/20
Volume:18
Issue:1
First Page:111
Last Page:126
Studies in Contemporary History: Materials:2/2009 Fordismus 2/2009 / Zum Thema
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen