• search hit 7 of 28
Back to Result List

Angemessen dargestellt? Die Ausstellung "Holocaust" des Deutschen Historischen Museums in Berlin

  • »Dass die Welt aus den Fugen ist, zeigt allerorten sich daran, dass man es falsch macht, wie man es auch macht«, bemerkte Theodor W. Adorno 1953. Derartige Zweifel scheinen Hans Ottomeyer, dem Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums (DHM), eher fremd zu sein. Im Vorwort des Ausstellungskatalogs dankt er seinem Projektteam, »dass ein schwieriges Kapitel der Geschichte angemessen dargestellt wurde«. Doch müsste es in einer Retrospektive des (deutschen) Holocaust-Gedenkens nicht gerade darum gehen, die Kriterien für »Angemessenheit« konsequent zu historisieren? Seit 1945 haben sich die Darstellungskonventionen ja mehrfach gewandelt, und auch die heutigen Antworten auf das Repräsentationsproblem erweisen sich bei näherem Hinsehen als zeitgebunden und perspektivisch. Darauf wird zurückzukommen sein.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jan-Holger Kirsch
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.1.1086
Parent Title (German):WerkstattGeschichte
Document Type:Journal Article
Language:German
Date of Publication (online):2017/11/21
Date of first Publication:2002/01/01
Release Date:2017/11/22
Volume Number:32
First Page:98
Last Page:102
Dewey Decimal Classification:9 Geschichte und Geografie / 90 Geschichte / 904 Allgemeine Darstellungen von Ereignissen
9 Geschichte und Geografie / 94 Geschichte Europas / 943 Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
ZZF Chronological-Classification:2000er
ZZF Topic-Classification:Holocaust
Ausstellungen
Museen
ZZF Regional-Classification:Europa / Westeuropa / Deutschland / Bundesrepublik
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz