• search hit 1 of 4
Back to Result List

Wege in die digitale Gesellschaft. Computer als Gegenstand der Zeitgeschichtsforschung

  • Die Etablierung des Computers zählt zu den wichtigsten gesellschaftlichen Veränderungen der jüngeren globalen Zeitgeschichte. Bereits seit den 1950er Jahren setzten auch in Deutschland große Unternehmen, Behörden und ebenso das Militär Computer ein, bevor in den 1980er Jahren die flächendeckende Ausbreitung der Personal Computer (PCs) begann. Die Zeitgenossen diskutierten von Beginn an die Folgen der Computerisierung und bewerteten sie als einen tiefgreifenden Umbruch, etwa als Beginn der »Informationsgesellschaft« oder »dritte industrielle Revolution«. Rasch galt die Verbreitung von Computern als ein ambivalent gedeuteter Wandel: Sie galten als Motor eines ökonomischen und gesellschaftlichen Aufbruchs und als Ursache für eine krisenverstärkende Rationalisierung und Überwachung. Jenseits der Diskurse wurde in vielen gesellschaftlichen Bereichen rasch spürbar, dass der Computereinsatz soziale Realitäten veränderte.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Frank Bösch
URL:https://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2012-2/Boesch_2018.pdf
Parent Title (German):Wege in die digitale Gesellschaft. Computernutzung in der Bundesrepublik 1955–1990
Publisher:Wallstein
Place of publication:Göttingen
Editor:Frank Bösch
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2018
Release Date:2021/08/13
First Page:7
Last Page:36
ZZF Chronological-Classification:20. Jahrhundert
ZZF Regional-Classification:ohne regionalen Schwerpunkt
ZZF Topic-Classification:Technik
Studies in Contemporary History: Materials:2/2012 Computerisierung und Informationsgesellschaft 2/2012
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen