Zwischen "Jahrhundertfälschung" und nationalsozialistischer Vision eines "Jewish revival". Das Protokoll der Wannsee-Konferenz in der revisionistischen Publizistik

  • Das Protokoll der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 ist, so der Holocaust- Historiker Peter Longerich, „eines der wichtigsten überlieferten Dokumente zur Planung und Organisation des millionenfachen Mordes an den europäischen Juden durch das NS-Regime“. „Durch dieses Dokument“, so Longerich weiter, „ist die Konferenz am Großen Wannsee als Synonym für den kaltblütigen, verwaltungsmäßig und arbeitsteilig organisierten Massenmord der NS-Zeit in der Erinnerung“.(...)

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian MentelGND
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.1.1149
ISBN:978-3-487-14438-2
Parent Title (German):Politik des Hasses. Antisemitismus und radikale Rechte in Europa
Publisher:Georg Olms
Place of publication:Hildesheim/Zürich/New York
Editor:Gideon Botsch, Christoph Kopke, Lars Rensmann, Julius H. Schoeps
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2018/04/23
Date of first Publication:2010/01/01
Publishing Institution:Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.
Release Date:2018/08/20
First Page:195
Last Page:210
ZZF Regional-Classification:Europa
ZZF Topic-Classification:Nationalsozialismus
Holocaust
Genozide
Historiographiegeschichte
Faschismus
ZZF Chronological-Classification:1950er
1960er
Licence (German):License LogoZZF Lizenz