Zur Theorie historischer Museen und Ausstellungen

  • In dem Maße, in dem die Präsentation von Objekten im Museum Anlaß von Fragen, von Neugier und Interesse und nicht die Vorgaukelung einer scheinbar bekannten und feststehenden Geschichte ist, entwickeln sich die Museen in den letzten Jahren auch zunehmend zu Foren der Geschichtskultur, die einer interessierten Öffentlichkeit begleitende und vertiefende Veranstaltungen in Form von Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen oder Exkkursionen bieten. All diese Aktivitäten haben den Sinn, das Museum als Ort der historischen Wissensvermittlung und zugleich der ästhetischen Anschauung und Wahrnehmung zu befördern.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heinrich Theodor Grütter
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/Gruetter-ZurTheorieHistorischerMuseen.pdf
Parent Title (German):Dimensionen der Historik. Geschichtstheorie, Wissenschaftsgeschichte und Geschichtskultur heute. Jörn Rüsen zum 60. Geburtstag
Publisher:Böhlau
Place of publication:Köln/Weimar/Wien
Editor:Horst Walter Blanke, Friedrich Jaeger, Thomas Sandkühler
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2007/01/01
Year of first Publication:1998
Release Date:2014/01/08
First Page:179
Last Page:193
Chronologisch:2000er
1970er
1980er
1990er
Thematisch:Geschichtstheorie(n)
Geschichtsdidaktik
Ausstellungen
Museen
Regional:Europa / Westeuropa / Deutschland / Bundesrepublik
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:1-2/2007 Offenes Heft (Zwischen Event und Aufklärung. Zeitgeschichte ausstellen)
Licence (German):License Logo Mit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen