The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 65 of 77
Back to Result List

Großbritannien und der 17. Juni 1953. Die deutsche Frage und das Scheitern von Churchills Entspannungspolitik nach Stalins Tod

  • Die britische Reaktion auf den Aufstand vom 17. Juni in der DDR war nach Stalins Tod in den ersten Märztagen 1953 eng verbunden mit Churchills Entspannungspolitik. Churchill hoffte mit einer Dreimächtekonferenz nach dem Vorbild der Potsdamer Konferenz den Kalten Krieg zu überwinden und die Teilung Deutschlands rückgängig zu machen. Letztlich wollte er damit jedoch sicherstellen, daß Großbritanniens Rolle als Weltmacht aufrechterhalten werden konnte. Es ging ihm keinesfalls um die nationale Selbstbestimmung der Deutschen, sondern wie er es sah, um die Vermeidung eines erneuten, diesmal nuklearen Weltkrieges. Churchills verzweifelte Versuche, den Tod Stalins und die sich anschließende Friedenskampagne der neuen sowjetischen Führer (Malenkow, Berija und Molotow) auszunutzen, um seine eigenen politischen Ziele gegen die starke Opposition der USA und Bundeskanzler Adenauers durchzusetzen, werden oft verwechselt mit der Politik Großbritanniens. Doch tatsächlich war Churchills Gipfeldiplomatie innerhalb der britischen Regierung und der außenpolitischen Elite des Landes sehr umstritten. Von einer mehr oder weniger gemeinsamen britischen Politik konnte keine Rede sein. Die Reaktion Londons auf den Aufstand in der DDR reflektierte daher den internen Machtkampf zwischen dem alternden Premierminister und seinen außenpolitischen Experten. Dem Aufstand vom 17. Juni kam dabei entscheidende Bedeutung zu. Durch die völlig überraschenden Ereignisse in der DDR wurden Churchills Versuche, eine Gipfelkonferenz mit der neuen kollektiven Führungsmacht im Kreml zu organisieren, die Glaubwürdigkeit entzogen.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Klaus Larres
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.1.523
Parent Title (German):1953 - Krisenjahr des Kalten Krieges in Europa
Publisher:Böhlau
Place of publication:Köln
Editor:Christoph Kleßmann, Bernd Stöver
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2016/02/05
Date of first Publication:1999/01/01
Publishing Institution:Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) - Leibniz Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF)
Release Date:2017/04/27
First Page:155
Last Page:179
ZZF Chronological-Classification:1950er
ZZF Regional-Classification:Europa / Westeuropa / Deutschland / DDR
Europa / Westeuropa / Deutschland / Bundesrepublik
Europa / Westeuropa / Großbritannien
Europa / Osteuropa / UdSSR/Russland
ZZF Topic-Classification:Kalter Krieg
Außenpolitik
Internationale Beziehungen
Schriftenreihen des Zentrums für Zeithistorische Forschung:Zeithistorische Studien / 1953 - Krisenjahr des Kalten Krieges in Europa (Band 16)
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz