Thesen zur "Modernisierung" der Industriearbeit in Deutschland 1924 bis 1944

  • Der in der neueren historischen Forschung gern benutzte Terminus "Modernisierung" mag insofern von Nutzen sein, als sich mit seiner Hilfe recht gut der Frage nachgehen läßt, inwieweit Kontinuitäten vom "Dritten Reich" zur Bundesrepublik bestanden und in welcher Hinsicht während der Zeit der NS-Herrschaft Entwicklungen angebahnt wurden, die erst nach 1945 zum Durchbruch kamen. Falsch wäre es allerdings, den Blick ausschließlich auf die Zeit ab 1933 zu verengen: Alle entscheidenden Elemente dessen, was für die Zeit des "Dritten Reiches" als "Modernisierung" der Industriearbeit bezeichnet werden kann, hatte sich bereits in der Weimarer Republik, seit Beginn der "goldenen zwanziger Jahre" (ab 1924/25) herausgebildet.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rüdiger HachtmannGND
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.1.803
Parent Title (German):Norddeutschland im Nationalsozialismus
Publisher:Ergebnisse-Verlag
Place of publication:Hamburg
Editor:Frank Bajohr
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2017/04/06
Date of first Publication:1993/01/01
Publishing Institution:Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.
Release Date:2017/04/07
First Page:414
Last Page:451
ZZF Regional-Classification:Europa / Westeuropa / Deutschland
ZZF Topic-Classification:Nationalsozialismus
Wirtschaft
Arbeit
ZZF Chronological-Classification:1940er
1920er
1930er
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz