• search hit 1 of 2
Back to Result List

Ein Europa von Sonderfällen? Überlegungen zu einer Migrationsgeschichte der Bundesrepublik in europäischer Perspektive

  • Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge hat aktuell jeder fünfte Einwohner der Bundesrepublik einen »Migrationshintergrund«– ist also entweder selbst seit Anfang der 1950er Jahre eingewandert oder hat mindestens einen Eltern- bzw. Großelternteil, auf den das zutrifft. Eine Zeitgeschichte, die sich als Vorgeschichte der Gegenwart versteht, steht angesichts der gesellschaftlichen Relevanz von Migrationsprozessen für die Bundesrepublik vor der Aufgabe, deren Geschichte in ihrer Vielfalt stärker in ihre Erzählung zu integrieren, statt sie lediglich auf eine demographische Veränderung oder eine Quelle innenpolitischer Konf likte zu reduzieren. Eine solche Integration ist bisher nur für die Geschichte der Vertriebenen erfolgt, allerdings aus einer Perspektive, die sie – zeitgenössischen Deutungsmustern folgend – als von der Geschichte anderer Migrationen getrennt betrachtet.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jenny Pleinen
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2005-3/Pleinen_2016.pdf
Parent Title (German):Wo liegt die Bundesrepublik? Vergleichende Perspektiven auf die westdeutsche Geschichte
Publisher:Vandenhoeck & Ruprecht
Place of publication:Göttingen
Editor:Sonja Levsen, Cornelius Torp
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2017/04/18
Date of first Publication:2016/01/01
Publishing Institution:Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) - Leibniz Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF)
Release Date:2017/04/18
First Page:255
Last Page:273
ZZF Regional-Classification:Europa
Europa / Westeuropa / Deutschland
ZZF Chronological-Classification:1945-
ZZF Topic-Classification:Migration
Zeithistorische Forschungen: Materialien zu Themenheften:3/2005 Migration 3/2005
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen