Kunst und Materie. Dinghistorische Perspektiven auf den internationalen Kunstmarkt im 20. Jahrhundert

  • Wie wirkte sich die materielle Beschaffenheit von Kunstgegenständen auf den Kunstmarkt und seine Akteure aus? Alarmiert durch den schlechten Zustand, in dem sich die öffentlichen Kunstsammlungen präsentierten, entwickelte sich seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ein naturwissenschaftlich-technologischer Fachbereich zur Analyse von Kunstmaterialien, der durch stete Innovationen bis heute dynamisch geblieben ist. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse steigerten den Aufwand immens, der betrieben wurde, um Kunstwerke sachgerecht unterzubringen, zu versorgen und zu transportieren. Folglich beeinflussten sie auch die Sichtbarkeit und den ökonomischen Wert von Werken bildender Kunst. Die naturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden unterstützten zudem die Authentifizierung. Damit verringerten sie den Bestand anerkannter Originalwerke und vergrößerten zugleich die Sicherheit bei Kaufentscheidungen. Da sie dem Wahrnehmungsapparat der Menschen in dieser Frage teilweise überlegen waren, erschütterten die neuen Technologien das menschliche Selbstverständnis dabei grundlegend. Eindeutige Urteile ließen auch die naturwissenschaftlichen Befunde allerdings längst nicht immer zu.
  • How did the material nature of works of art affect the art market and its protagonists? Prompted by the poor condition of public art collections, a field of scientific and technological research for the analysis of art material has developed since the late 19th century. Thanks to constant scientific innovations, this field remains dynamic to this day. These scientific findings have also vastly increased efforts to properly preserve, store and transport works of art. Consequently, these (new) techniques have influenced the visibility and the economic value of art objects and supported their authentication as well. They have thus reduced the total number of acknowledged original works while giving potential art investors greater certainty. As they exceeded the capabilities of human perception, the new technologies fundamentally unsettled human self-confidence – not only in the art market. However – as is shown in this article – even the techniques presumed to be scientifically impeccable did not necessarily allow for unambiguous verdicts.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Johannes Gramlich
URL:https://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2016/5392
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok-1382
Parent Title (German):Zeithistorische Forschungen - Studies in Contemporary History
Publisher:ZZF – Centre for Contemporary History: Zeithistorische Forschungen
Place of publication:Potsdam
Document Type:Journal Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/11/24
Date of first Publication:2016/10/21
Release Date:2019/07/10
Volume Number:13
Issue:3
First Page:404
Last Page:425
ZZF Chronological-Classification:20. Jahrhundert
1945-
1900-1945
ZZF Regional-Classification:Europa
Europa / Westeuropa
Europa / Westeuropa / Deutschland
Amerika
Amerika / Nordamerika / USA
regional übergreifend
ZZF Topic-Classification:Kultur
Kunst
Technik
Materielle Kultur
Museen
Visual History
Naturwissenschaften
Wissenschaft
Wissen
Portal:Zeithistorische Forschungen
Zeithistorische Forschungen: Originalbeiträge:3 / 2016 Der Wert der Dinge
Licence (German):License LogoZZF - Clio Lizenz