• search hit 5 of 5
Back to Result List

Denkmäler für eine verlorene Sache. Die Entwicklung konföderierter Denkmäler am Beispiel North Carolinas, 1870-1910

  • Sie stehen vor Rathäusern, auf Friedhöfen, auf öffentlichen Plätzen und in Parks. Denkmäler, die an die Konföderierten erinnern, gehören zum typischen Stadtbild in den US-amerikanischen Südstaaten. Was im Zusammenhang mit den Nationalstaaten in Europa plausibel erscheint, wirft im US-amerikanischen Kontext Fragen auf, fand das Gedenken an die Konföderation doch in eben jenem Staat statt, der die Unabhängigkeit des Südens vereitelt hatte. Die Denkmäler können Aufschluss darüber geben, was die Denkmalsstifter für erinnerungswürdig hielten (und was nicht) und wie sich die Monumente in das kollektive Gedächtnis in den Südstaaten einpassten. Aufgrund der Niederlage des Südens ist es umso interessanter, was Denkmäler in den Südstaaten vor dem Hintergrund der Selektivität des kollektiven Gedächtnisses einer Gesellschaft aussagen sollten und wie sich diese Aussage womöglich über die Jahrzehnte hinweg veränderte. Anhand von drei Denkmälern im Bundesstaat North Carolina soll diese Entwicklung exemplifiziert werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Nils Theinert
URL:https://www.visual-history.de/2017/05/02/denkmaeler-fuer-eine-verlorene-sache/
DOI:https://doi.org/10.14765/zzf.dok.5.1206
Document Type:Online Publication
Language:German
Date of first Publication:2017/05/02
Release Date:2018/08/24
Dewey Decimal Classification:9 Geschichte und Geografie / 90 Geschichte / 900 Geschichte und Geografie
ZZF Chronological-Classification:ohne epochalen Schwerpunkt
ZZF Regional-Classification:Amerika / Nordamerika / USA
ZZF Topic-Classification:Gedenkstätten
Geschichtspolitik
Portal:Visual-History
Licence (German):License LogoClio Lizenz